Latest Entries »


Both German and English transcription are embedded in the video itself. Due to copyrights I do not want to write the text down here I hope you understand!


Both German and English transcription are embedded in the video itself. Due to copyrights I do not want to write the text down here I hope you understand!

Vor seinem Löwengarten,
Das Kampfspiel zu erwarten,
Saß König Franz,
Und um ihn die Großen der Krone,
Und rings auf hohem Balkone
Die Damen in schönem Kranz.
Und wie er winkt mit dem Finger,
Auf tut sich der weite Zwinger,
Und hinein mit bedächtigem Schritt
Ein Löwe tritt,
Und sieht sich stumm
Rings um,
Mit langem Gähnen,
Und schüttelt die Mähnen,
Und streckt die Glieder,
Und legt sich nieder.
Und der König winkt wieder,
Da öffnet sich behend
Ein zweites Tor,
Daraus rennt
Mit wildem Sprunge
Ein Tiger hervor,
Wie der den Löwen erschaut,
Brüllt er laut,
Schlägt mit dem Schweif
Einen furchtbaren Reif,
Und recket die Zunge,
Und im Kreise scheu
Umgeht er den Leu
Grimmig schnurrend;
Darauf streckt er sich murrend
Zur Seite nieder.
Und der König winkt wieder,
Da speit das doppelt geöffnete Haus
Zwei Leoparden auf einmal aus,
Die stürzen mit mutiger Kampfbegier
Auf das Tigertier,
Das packt sie mit seinen grimmigen Tatzen,
Und der Leu mit Gebrüll
Richtet sich auf, da wird’s still,
Und herum im Kreis,
Von Mordsucht heiß,
Lagern die greulichen Katzen.
Da fällt von des Altans Rand
Ein Handschuh von schöner Hand
Zwischen den Tiger und den Leun
Mitten hinein.
Und zu Ritter Delorges spottenderweis
Wendet sich Fräulein Kunigund:
„Herr Ritter, ist Eure Lieb so heiß,
Wie Ihr mir’s schwört zu jeder Stund,
Ei, so hebt mir den Handschuh auf.“
Und der Ritter in schnellem Lauf
Steigt hinab in den furchtbarn Zwinger
Mit festem Schritte,
Und aus der Ungeheuer Mitte
Nimmt er den Handschuh mit keckem Finger.
Und mit Erstaunen und mit Grauen
Sehen’s die Ritter und Edelfrauen,
Und gelassen bringt er den Handschuh zurück.
Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,
Aber mit zärtlichem Liebesblick –
Er verheißt ihm sein nahes Glück –
Empfängt ihn Fräulein Kunigunde.
Und er wirft ihr den Handschuh ins Gesicht:
„Den Dank, Dame, begehr ich nicht“,
Und verlässt sie zur selben Stunde.
In front of his lion garden,
expecting the martial game,
was sitting king Franz,
Around him the high ones of the crown,
Surrounded by balconies
Ladies in a beautiful circle.
And as he waves with a finger,
the wide kennel opens,
with cautious steps
a lion enters,
and looks quietly
around,
with a long yawn,
and shakes its mane,
and stretches its limbs,
and lies down.
And the king waves again,
and quickly opens
a second door,
out of which runs
with wild jumps
a tiger,
as he spots the tiger,
he roars loudly,
hits with his tail
a horrible circle,
and elongates the tongue,
and in the circle, shyly
he surrounds the lion
purring fiercely;
thereupon he stretches, grumbling
to the side.
And the king waves again,
thereupon the double-open house,
spits out two leopards at once,
they rush with courageous lust for fight
onto the tiger,
which grabs them with his grim paws,
and the lion, with roars
stands up, there it gets quiet,
and around the circle,
hot from desire to kill,
the horrid cats wait.
There falls from the edge of the balcony
a glove from beautiful hand
in-between the tiger and the lion
right in the middle.
And to Knight Delorges, scoffingly
turns Miss Kunigund:
“Mister Knight, is your love as hot,
as you always swear at every hours,
well, so pick up the glove.”
And the knight in a quick run
steps down into the horrible kennel
with strong steps,
and out of the horrid middle
he takes the glove with perky finger.
And with astonishment and with dread
the knights and noblewomen watch,
and relaxed he brings back the glove.
There echoes praise from every mouth,
but with a soft look of love –
it promises his near luck –
Miss Kunigunde welcomes him.
And he throws the glove into her face:
“The thanks, lady, I don’t desire”,
and he leaves her at the same hour.

The first stanza is sung in correct German:

Drei Chinesen mit dem Kontrabass
saßen auf der Straße und erzählten sich was.
Da kam die Polizei, fragt: was ist denn das?
Drei Chinesen mit dem Kontrabass.

Three Chinese with a double bass
Sat on the street and chatted.
Along came the police, asks: ‘Now what is this?‘
Three Chinese with a double bass.

 

In the following stanzas, all vowels are consecutively changed to the following vowels: A, E, I, O, U, Ä, Ö, Ü. For example:

Dra Chanasan mat dam Kantrabass

saßan af dar Straßa and arzahltan sach was.
Da kam da Palaza, a, was ast dann das?

Dra Chanasan mat dam Kantrabass.
Sometimes the game is extended to diphthongs (ai, au and so on). In another variation one of the players announces the next vowel change by shouting `Nochmal!` (Again!), or, rather nachmal, nechmel, etc.

Witze (jokes)

Jokes help in learning a language through language-games. So listen up!

Warum nimmt die Blondine die Pille? Damit sie weiß, welcher Wochentag es ist!
Why does a blonde woman take the contraceptive pill? So that she remembers the day of the week!

„Der Weg von der Umkleide zum Ring ist aber weit“, mault der Boxer. „Beruhige dich“, sagt der Trainer. „Zurück wirst du sowieso getragen.“
‘It’s quite a way from the changing room to the boxing ring‘, moans the boxer. ‘Relax‘, says the coach. ‘You’ll be carried back anyway‘.

 „Meine Frau schreit immer, wenn sie kommt.“ – „Meine nicht, die hat einen Haustürschlüssel.“
‘My wife always screams when she comes.‘ – ‘Mine doesn’t, she’s got a front door key.’

Zwei Feministinnen sitzen beim Frühstück. Sagt die eine: „Reichst du mir mal bitte die SalzstreuerIn.“
Two feminists are having breakfast. One of them says: ‘Can you pass me the salt(+fem. ending)?’

Was sind die drei kürzesten Bücher der Welt? “Deutscher Humor”, “Englische Köstlichkeiten” und “Italienische Heldentaten”.
Which ones are the three shortest books on earth? “German Humour”, “English delicacies” and “Italian acts of heroism”.

Ein Zuhörer zum anderen: “Wie lang redet der Bundeskanzler jetzt schon?”
Antwort: “Eine halbe Stunde.”
Zuhörer: “Und worüber redet er?”
Antwort: “Das sagt er nicht!”
A spectator to another: ‘For how long has the federal chancellor been talking?’
answer: ‘Half an hour.’
spectator: ‘What is he talking about?’
answer: ‘He’s not saying!’

Wundert sich ein Besucher im Wachsfigurenkabinett: “Das sollen Wachsfiguren sein? Seit meinem letzen Besuch sind die aber kein Stück gewachsen!”
A visitor in the wax museum wonders: ‘These are meant to be wax figures? Since my last visit they haven’t grown at all!’

“Aber Herr Ober, der Kaffee ist ja kalt!”
“Gut, dass Sie mir das sagen, mein Herr! Eiskaffee kostet nämlich einen Euro mehr …”
‘Waiter, the coffee is cold!’
‘Good that you mention it, Sir! Iced coffee costs one Euro more…’

Der Deutschlehrer fragt Laura: “Was ist das für ein Fall, wenn du sagst: Das Lernen macht mir Freude?”
Laura überlegt nicht lange: “Ein seltener, Herr Lehrer.”
The German teacher asks Laura: ‘Which case is it when you say: Learning brings joy to me?’
Laura doesn’t have to think a long time: ‘A rare one, Mr Teacher’.

Eine alte Dame trinkt zum ersten Mal Whisky. Sie überlegt eine
Weile und meint dann: “Merkwürdig, das Zeug schmeckt genau so
wie die Medizin, die mein seliger Mann zwanzig Jahre einnehmen musste.”
An old lady drinks whisky for the first time. She ponders for a while and then says: ‘Strange, this stuff tastes like the medicine that my dear husband had to take for twenty years.’

Frage: Warum trinkt der Russe Wodka, der Schotte Whisky, der Italiener Wein und der Deutsche Bier? Antwort: Damit man die einzelnen Völker an der Fahne erkennen kann!
Question: Why does the Russian drink wodka, the Scot whisky, the Italian wine, and the German bear? Answer: So that one can recognise each nation by their smell of alcohol.

Ein Gast betritt ein Restaurant, setzt sich an einen Tisch und möchte bestellen. Sofort kommt der Ober angelaufen, um die Bestellung aufzunehmen. Der Gast fragt: “Haben Sie Froschschenkel?”. Antwortet der Ober: “Nein, ich laufe nun einmal so!”
A customer enters a restaurant, sits down at a table and wants to order. Immediately a waiter comes to take his order. The customer asks: ‘Do you have frogs‘ legs?‘ The waiter replies: ‘No, that’s just the way I walk!’

Ein Bergsteiger beim Einkauf: “Ich benötige Unterhosen.”
Der Verkäufer: “Lange?” Der Bergsteiger: “Ich will sie kaufen – und nicht mieten.”
A mountaineer shopping: ‘I need underpants.’ The salesman: ‘long ones?’ The mountaineer: ‘I want to buy them, not rent them.’

 

 

A

Acht alte Ameisen aßen am Abend Ananas.
Eight old ants ate pineapple in the evening.

B

Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.
Red cabbage remains red cabbage and wedding dress remains wedding dress.

C

Wenn Christian in der Chemie seinen Charme versprüht, geh’n Carla, Christa und Corinna zum Chef ins Cellozimmer.
When Christian spreads his charm in chemistry, Carla, Christa and Corinna go to the boss into the celloroom.

D

Die dicken Damen dürfen heute nur dünne Dosen mit Dickmilch essen.
The big ladies are only allowed to eat thin tins with soured milk today.

E

Der ehrliche Erbe erhält eine erfreuliche Menge an echten Erlen.
The honest heir receives a pleasant amount of real alders.

F

Fischers Fritz isst frische Fische,
frische Fische isst Fischers Fritz.

Fisher’s Fritz eats fresh fish;
fresh fish eats Fisher’s Fritz.

G

Graben Grabengräber Gruben?
Graben Grubengräber Gräben?
Nein!
Grabengräber graben Gräben.
Grubengräber graben Gruben.

Do gravediggers dig ditches?
Do ditchdiggers dig graves?
No! Gravediggers dig graves.
Ditchdiggers dig ditches.

H

Hundert hungrige Handwerker haben Heißhunger auf Hamburger.
Hundreds of hungry handymen have ravenous hunger for hamburgers.

I

Auf der Insel trinkt Insa irischen Gin.
On the island, Insa drinks irish gin.

J

Jeder Junge in Japan schreibt japanische Schriftzeichen mit jadegrüner Tusche auf jeansblauem Papier.
Every Japanese boy in Japan writes Japanese characters with jade-green drawing ink on jeans-blue paper.

K

Es klapperten die Klapperschlangen, bis ihre Klappern schlapper klangen.
The rattlesnakes rattled until their rattles sounded run-down.

L

Der Leutnant von Leuten befahl seinen Leuten nicht eher zu läuten, bis der Leutnant von Leuten, seinen Leuten das Läuten befahl.
The lieutenant of people ordered his men not to ring not earlier than when the lieutenant of people ordered his people to ring.

M

Der Metzger wetzt das Metzgermesser mit des Metzgers Wetzstein,
mit des Metzgers Wetzstein wetzt der Metzger sein Metzgermesser.

The butcher whets the butcher knife with the butcher’s whetstone,
with the butcher’s whetstone the butcher whets his butcher knife.

Wenn Manchermann wüsste, wer Manchermann wär’,
gäb’ Manchermann Manchermann manchmal mehr Ehr’.
Doch Manchermann weiß nicht, wer Manchermann ist,
drum Manchermann Manchermann manchmal vergisst.
If some man knew who some man was,
some man would give more credit to some man.
But some man does not know who some man is,
so some man forgets some man sometimes.

(in German, mancher Mann means some people, I believe that in this tongue twister it is used as proper noun aka name, thus “Manchermann”)

N

Nonnen nähen Nasenwärmer, im nächsten Neujahr nimmermehr.
Nuns sew nose-warmers, in the next (lit new) year nevermore.

ng

Wange, lange, Zange
singen, klingen, springen
Lunge, Junge, Zunge
cheek, long, tongs
singing, sounding, jumping
lung, boy, tongue

O

Ob er über Oberammergau, oder aber über Unterammergau, oder ob er überhaupt noch kommt, ist ungewiß!
Whether he’s coming via Oberammergau, or perhaps via Unterammergau, or not at all is uncertain.

Oachkatzlschwoaf
dialect for the tail of a squirrel (Eichhörnchenschweif)

P

Der Potsdamer Postkutscher putzt den Potsdamer Postkutschkasten.
The Potsdam Post-coachman cleans the Potsdam poast-coach-cabinet.

Qu

Quälende Qualen erleidet die Schnecke beim Queren der Quelle.
Agonizing torments suffered by the snail when crossing the well.

R

Russische Russen rutschen russische Rutschen russisch runter.
Russian Russians slide down Russian slides.

S

Schnecken erschrecken, wenn Schnecken an Schnecken schlecken, weil zum Schrecken vieler Schnecken, Schnecken nicht schmecken.
Snails are shocked when snails lick snails, because to the shock of many snails, snails don’t taste good.

Sechs sächsische Säufer zahlen zehn tschechische Zechen.
Six Saxon drinkers pay ten Czech checks (bills).

T

Teigwaren heißen Teigwaren, weil Teigwaren Teig waren.
Pastry-products are called pastry-products, because pastry-products used to be pastry.

U

Unter Umständen unterrichtet der zu Unterrichtende den Lehrer auch.
Under certain circumstances, the one to be taught teaches the teacher, too.

Ü

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.

It turns so green when the flowers in Spain flower.
(The German version of “The rain in Spain falls mainly in the plain” from “My Fair Lady.”)

V

Der Vogel will vom feinen Futter naschen.
The bird wants to nibble at the delicate food.

Viel Wasser fließt den Flur entlang. Den Flur entlang fließt viel Wasser.
Lots of water flows along the corridor. Along the corridor flows lots of water.

W

Wer nichts weiß aber weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß.
He who knows nothing and knows that he knows nothing, knows more than he who knows nothing and doesn’t know that he knows nothing.

X

Xaver spielt das Xylophon, die Hexe hört es voller Hohn.
Xavier plays the xylophone, the witch listens to it with derision.

Z

Am zehnten zehnten zehn Uhr zehn zogen zehn zahme Ziegen zehn Zentner Zucker zum Zoo.
On 10/10 (Oct. 10 at) 10:10 ten tame goats pulled ten centners of sugar to the zoo.

Der Zweck hat den Zweck den Zweck zu bezwecken,
und wenn der Zweck den Zweck nicht bezweckt,
dann hat der Zweck überhaupt keinen Zweck.

The purpose has the purpose of giving purpose to the purpose,
and if the purpose doesn’t give purpose to the purpose,
then the purpose has absolutely no purpose.
(The English version also works as a tongue twister in English!)

Language joke

Treffen sich ein Engländer, ein Franzose und ein Bayer. Meint der Engländer: “Unsere Sprache ist so schwer. Wir sagen ‘Empeier’ und schreiben ‘Empire’.”
Daraufhin der Franzose:
“Unsere Sprache ist noch viel schwerer! Wir sagen ‘bonschur’ und schreiben ‘bonjour’!”
“Ach”, meint der Bayer, “das ist doch gar nichts. Wir sagen ‘Woshastgsagt? ‘ und schreiben: ‘Was meint der gnädige Herr?'”

An Englishman, a Frenchman, and a Bavarian meet. The Englishman says: ‘Our language is so difficult. We say ‘Empeier’ and write ‘Empire’.’
Thereupon the Frenchman says: ‘Our language is even more difficult! We say ‘bonschur’and write ‘bonjour’!’
‘Well’, says the Bavarian, ‘that’s nothing. We say ‘What-has-said’ and write ‘What is the gracious man trying to say?