Tag Archive: Heine


Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme,
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe
Er schaut nur hinauf in die Höh´.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.

I wish I knew the meaning,
A sadness has fallen on me.
The ghost of an ancient legend
That will not let me be.

The air is cool in the twilight
And gently flows the Rhine;
A mountain peak in the setting sun
Catches the faltering shine.

The highest peak still gleaming
Reveals enthroned in the air,
A Siren lost in her dreaming
Combing her golden hair.

With golden combs she caresses
Her hair as she sings her song;
Echoing through the gloaming
Filled with a magic so strong.

The boatman has heard, it has bound him
In throes of desire and love.
He’s blind to the reefs that surround him,
He sees but the Maiden above.

And now the wild waters awaken
Then boat and the boatman are gone.
And this is what with her singing,
The Lorelei has done.

The English version is not a literal translation!

Advertisements

Am einsamen Strande plätschert die Flut,
Der Mond ist aufgegangen,
Auf weißer Düne der Ritter ruht,
Von bunten Träumen befangen.
At+the lonely beach splashes the high tide,
the moon is up+gone (has risen),
on white dune the knight rests,
by colourful dreams self-conscious
Die schönen Nixen, im Schleiergewand,
Entsteigen der Meerestiefe.
Sie nahen sich leise dem jungen Fant,
Sie glaubten wahrhaftig, er schliefe.
The beautiful mermaids, in+the veil+robe,
rise+from the sea+depth.
They approach themselves quietly the young boy (old-fashioned word (ofw)),
They believed truly, he slept (subjunctive)
Die eine betastet mit Neubegier
Die Federn auf seinem Barette.
Die andere nestelt am Bandelier
Und an der Waffenkette.
The one palms with curiosity,
the feathers on his beret (ofw).
The other fiddles (ofw) at+the bandolier (ofw)
and at the weapon+chain (ofw).
Die dritte lacht, und ihr Auge blitzt,
Sie zieht das Schwert aus der Scheide,
Und auf dem blanken Schwert gestützt
Beschaut sie den Ritter mit Freude.
The third laughs, and her eyes sparkle,
she pulls the sword out of the sheath,
and on the bare sword leaned
inspects she the knight with joy.
Die vierte tänzelt wohl hin und her
Und flüstert aus tiefem Gemüte:
»O, daß ich doch dein Liebchen wär,
Du holde Menschenblüte!«
The fourth prances possibly back and forth
and whispers out-of deep mind:
“O, that I (there’s no equivalent word in English) your sweetheart were,
you graceful human+flower!”
Die fünfte küßt des Ritters Händ,
Mit Sehnsucht und Verlangen;
Die sechste zögert und küßt am End
Die Lippen und die Wangen.
The fifth kisses the knight’s hands (old fashioned plural (drop of “e”), normally: Hände)
with desire and longing;
the sixth hesitates and kisses at+the end (drop of the ‘e’ ending (normally: Ende))
the lips and the cheeks.
Der Ritter ist klug, es fällt ihm nicht ein,
Die Augen öffnen zu müssen;
Er läßt sich ruhig im Mondenschein
Von schönen Nixen küssen.
The knight is clever, it falls him not in (“it doesn’t come to his mind”),
the eyes open to must;
he leaves himself quietly in+the moonlight
by beautiful mermaids kiss.