A widow had two daughters. One was beautiful and industrious, the other one ugly and lazy.

Es war einmal eine Witwe, die hatte zwei Töchter. Die Eine war schön und fleißig, die Andere wiederum hässlich und arbeitsfaul.

Since the ugly, lazy girl was the widow’s own daughter, the mother favoured her over her beautiful stepdaughter who thus had to do all the work, like the daily spinning by the well until her fingers were bleeding.

Da die hässliche und faule Tochter jedoch das eigene Kind der Witwe war, hatte die Mutter sie viel lieber als die schöne Stieftochter und so musste sie alle Arbeiten verrichten die ihr zugetragen wurden, wie das tägliche Spinnen am Brunnen, bis ihr das Blut aus den Fingern lief.

One day, as the beautiful daughter was sitting by the well to spin, she noticed that the reel was covered in blood.

Eines Tages, als die schöne Tochter wieder einmal am Brunnen saß um zu spinnen, bemerkte sie plötzlich dass ihre Spule ganz blutig war.

To clean it, she leaned over the well, and suddenly the reel dropped out of her hand and fell in.

Um diese daraufhin zu reinigen, bückte sie sich in den Brunnen und mit einem Mal sprang ihr die Spule aus der Hand und fiel hinab in den Brunnen.

She started to cry and hurried to her stepmother to tell her of the mishap.

Sie fing ganz bitterlich an zu weinen und eilte zu ihrer Stiefmutter, um ihr vom Missgeschick zu erzählen.

Instead of being compassionate, the mother was so merciless and cold that she just said: “Since you have let the reel fall in, you must fetch it out again.”

Anstelle jedoch von der Mutter bedauert zu werden, war diese so unbarmherzig und kalt, dass sie nur sprach: “Hast du die Spule hinunterfallen lassen, so hohl’ sie auch wieder herauf.”

Speechless and full of fear of her stepmother, the beautiful daughter went back to the well and didn’t know how to get the reel back at first.

Sprachlos und voller Angst vor der Stiefmutter, ging die schöne Tochter zurück zum Brunnen und wusste zunächst nicht, wie sie die Spule wieder zurückholen sollte.

But then she took her courage in both hands and jumped into the well to get the reel back.

Doch dann nahm sie all ihren Mut zusammen und sprang in den Brunnen, um sich die Spule zurückzuholen.

After falling down the well unconsciously, she woke up suddenly and found herself on a beautiful green meadow, where the most beautiful flowers were blooming and the sun was shining.

Nachdem sie zunächst besinnungslos den Brunnen herabfiel, erwachte sie plötzlich und fand sich auf einer wunderschönen grünen Wiese wieder, wo die herrlichsten Blumen standen und die Sonne schien.

As she walked across the meadow, she came to a big oven which was full of loaves of bread that were screaming: “Oh, take us out, take us out, otherwise we’ll burn. We’re already thoroughly baked.” So she took a baker’s peel and took out one loaf after the other.

Als sie die Wiese entlang ging kam sie zu einem großen Backofen der voller fertiger Brote war und die Brote riefen nur: “Ach zieh uns raus, zieh uns raus, sonst verbrennen wir. Wir sind schon längst gebacken.” Daraufhin nahm sie einen Brotschieber und holte alle Brote nacheinander heraus.

As she carried on walking, she came to a tree full of ripe apples and the tree was screaming: “Shake me, shake me, my apples are already ripe.”

Als sie weiter ging kam, sie auf einmal zu einem Baum, der voller reifer Äpfel war und der Baum rief nur: “Schüttel mich, schüttel mich, meine Äpfel sind schon alle reif.”

So the girl started joggling and shaking the tree until all apples had fallen down and none remained on the tree. She gathered them into a pile nice and orderly and continued on her way.

Da fing das Mädchen an den Baum so kräftig zu schütteln und rütteln, bis die Äpfel herunterfielen und kein Einziger mehr oben blieb. Schön ordentlich packte sie alle Äpfel auf einen Haufen und ging weiter.

Finally she reached a little house, a woman was peering out from inside. First coated in fear and fright, the girl wanted to run away, when the woman shouted: “What are you afraid of dear child? Stay with me. If you do my housework in an orderly fashion, you’ll have a good time here. Only you must take care to make my bed well and shake it diligently until the feathers fly, then it will snow in the world. Because I am Mother Hulda.”

Schließlich kam sie zu einem kleinen Haus, wo eine Frau herausguckte. Zunächst von Furcht und Ängstlichkeit ummantelt, wollte das Mädchen gerade fortlaufen, als die alte Frau rief: “Was fürchtest du dich mein liebes Kind? Bleib bei mir. Wenn du alle Arbeit im Hause ordentlich tun willst, soll es dir gut gehen. Du musst nur achtgeben, dass du mein Bett gut machst und es fleißig aufschüttelst, dass die Federn fliegen, dann schneit es in der Welt. Ich bin nämlich die Frau Holle.”

Because the old woman spoke so kindly to her, the girl took heart, agreed, and started in her service.

Erfreut von der Zuneigung der alten Dame, willigte das Mädchen ein und war bereit, all ihre Dienste zu erfüllen.

Every day she shook her bed so that it snowed on Earth and also took care of everything else to Mother Hulda’s satisfaction. Thus she had a good life with her and was given delicious things.

Täglich schüttelte sie fleißig ihr Bett auf, sodass es immer auf der ganzen Erde schneite und erledigte auch sonst ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit. Dafür hatte das Mädchen ein gutes Leben bei Frau Holle und wurde mit köstlichsten Sachen reich beschenkt.

Every day she shook her bed so that it snowed on Earth and also took care of everything else to Mother Hulda’s satisfaction. Thus she had a good life with her and was given delicious things.

Täglich schüttelte sie fleißig ihr Bett auf, sodass es immer auf der ganzen Erde schneite und erledigte auch sonst ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit. Dafür hatte das Mädchen ein gutes Leben bei Frau Holle und wurde mit köstlichsten Sachen reich beschenkt.

“I’m homesick, and no matter how well I’m here, I still can’t stay any longer. I have to go back to my family.”

“Ich habe Heimweh, und wenn es mir auch noch so gut hier geht, so kann ich doch nicht länger bleiben. Ich muss wieder hinauf zu den Meinigen.”

Mother Hulda replied: “I am pleased that you long for your home again, and because you have served me so faithfully, I will take you back myself.”

Da antwortete die Frau Holle: “Es gefällt mir, dass du wieder nach Hause verlangst, und weil du mir so treu gedient hast, so will ich dich selber wieder hinaufbringen.”

With that she took her by the hand and led her to a large gate. When the gate opened and the girl stood underneath it, an immense rain of gold fell, and all the gold stuck to her clothes.

Daraufhin nahm sie das Mädchen an die Hand und führte es zu einem großen Tor. Gerade als das Tor aufging und das Mädchen darunter stand, fiel ein gewaltiger Goldregen herab und alles Gold blieb an der Kleidung des Mädchens kleben.

“This is yours because you have been so industrious,” said Mother Hulda, and gave her back the lost reel.

“Das sollst du haben, weil du fleißig gewesen bist” sprach Frau Holle und gab ihr die verlorene Spule wieder zurück.

When the gate closed, the girl was back in her world and when she got closer to her farm, the rooster cried: “Cock-a-doodle-doo, our golden girl here anew!”. 

Als sich das Tor verschloss, war das Mädchen wieder in ihre Welt zurückgekehrt und als sie sich ihrem Hof näherte, fing der Hahn an zu krähen und schrie: “Kikeriki, unsere goldene Jungfrau ist wieder hie!”

Subsequently the girl went inside to her stepmother,and because it was covered in gold, it was well received. 

Daraufhin begab sich das Mädchen hinein zu ihrer Stiefmutter, und weil es mit so viel Gold bedeckt ankam, wurde es gut aufgenommen.

When the stepmother heard how she had come to such great wealth, she wanted to achieve the same fortune for her own ugly and lazy daughter.

Als die Stiefmutter hörte, wie es zu dem Reichtum gekommen war, wollte sie auch ihrer eigenen hässlichen und faulen Tochter gerne dasselbe Glück verschaffen.

So the other daughter went to the well, sat on it and started to spin. To make her reel bloody, the lazy girl pricked her fingers and shoved her hand into a thorn bush. Then she threw the reel into the well and jumped in herself.

So ging auch diese zum Brunnen, setzte sich darauf und fing an zu spinnen. Damit auch ihre Spule blutig wurde, stach sie sich in die Finger und zerstieß sich die Hand an einer Dornenhecke. Dann warf sie die Spule in den Brunnen und sprang selbst hinein.

Like the other girl, she too came to the beautiful meadow and walked along the same path. When she came to the oven, the loaves of bread were crying again:

Auch sie kam, wie ihre Stiefschwester, auf die schöne grüne Wiese und ging auf demselben Pfad weiter. Als sie zum Backofen gelangte, schrien die Brote wieder:

“Oh, take us out, take us out, otherwise we’ll burn, we’re thoroughly baked already.” But the lazy girl answered, “As if I would want to get all dirty,” and walked away.

“Ach zieh uns raus, zieh uns raus, sonst verbrennen wir, wir sind schon längst ausgebacken.” Doch die faule Tochter antwortete nur: “Ich habe keine Lust mich schmutzig zu machen” und so ging sie einfach weiter.

Soon she came to the apple tree, which cried out: “Oh, shake me, shake me, my apples are ripe. “But the lazy one just answered, “Right, one could fall on my head,” and with that she walked on.

Bald kam sie auch zu dem Apfelbaum, der rief: “Ach schüttel mich, schüttel mich, meine Äpfel sind alle schon lange reif.” Aber die Faule erwiderte nur: “Du kommst mir recht, es könnte mir einer auf den Kopf fallen.” Damit ging sie weiter.

When she came to Mother Hulda’s house, she was not afraid of the old woman because she had already heard about her and she immediately began to work for her.

Als sie zu Frau Holle´s Haus kam, fürchtete sie sich nicht vor der alten Frau, da sie von ihr schon gehört hatte und verdingte sich gleich als Magd.

On her first day she forced herself, was industrious, and obeyed Mother Hulda because she was thinking about all the gold that she would give her.

Am ersten Tag war sie noch sehr fleißig und erledigte alle Aufgaben die ihr Frau Holle zutrug, denn sie dachte an das viele Gold, dass sie ihr schenken würde.

But on the second day she already began to be lazy, on the third day even more so, and then she didn’t even want to get up in the morning.

Doch schon am zweiten Tag fing sie an zu faulenzen und am Dritten noch mehr, sodass sie morgens gar nicht mehr aufstehen wollte.

She did not make the bed for Mother Hulda the way she was supposed to either, and didn’tt shake it until the feathers flew. Mother Hulda soon became tired of this and dismissed her of her duties.

Auch machte sie das Bett der Frau Holle schlecht und schüttelte es nicht so, dass die Federn aufflogen. Da wurde es der Frau Holle bald zu viel und sie kündigte der Faulen den Dienst.

This was just what the lazy girl wanted, for she thought that she would now get the rain of gold. Mother Hulda led her too to the gate. The lazy one stood beneath it full of hope, but instead of gold, a large kettle full of pitch spilled over her and Mother Hulda just said: “That is the reward for your services.”, and she closed the gate.

Diese freute sich endlich gehen zu können und erwartete nun auch mit Goldregen beschenkt zu werden. Als Frau Holle sie nun auch zum Tor führte und die Faule hoffnungsvoll darunterstand, kam jedoch statt des Goldes ein großer Kessel voll schwarzem Pech herunter und Frau Holle sagte nur: “Das ist zur Belohnung deiner Dienste” und schloss das Tor zu.

When the lazy girl got home, fully covered with pitch, the rooster cried out: “Cock-a-doodle-doo, our dirty girl is here anew.”

Als die Faule ganz mit Pech bedeckt nach Hause kam, rief der Hahn auf dem Brunnen nur: “Kikeriki, unsere schmutzige Jungfrau ist wieder hie!”

And the pitch stuck fast to her, and did not come off as long as she lived.

Das Pech aber wollte, solange sie lebte, nicht abgehen und blieb fest an ihr hängen.