Ich brauchte lange Zeit, um zu verstehen, woher er kam. Der kleine Prinz, der viele Fragen am mich richtete, schien die meinen nie zu hören. Zufällig aufgefangene Worte haben mir nach und nach sein Geheimnis enthüllt. So fragte er, als er zum ersten Mal mein Flugzeug sah (ich werde mein Flugzeug nicht zeichnen, das ist eine viel zu komplizierte Sache für mich):

»Was ist das für ein Ding da?« »Das ist kein Ding. Das fliegt. Das ist ein Flugzeug.«

Und ich war ganz stolz, ihm sagen zu können, dass ich fliege. Da rief er:

»Wie! Du bist vom Himmel gefallen?«

»Ja«, sagte ich bescheiden.

»Ah! Das ist ja lustig…«

Und der kleine Prinz bekam einen ganz tollen Lachanfall, der mich ordentlich ärgerte. Ich lege Wert darauf, dass meine Unfälle ernst genommen werden. Er aber fuhr fort:

»Also auch du kommst vom Himmel! Von welchem Planeten bist du denn?«

Da ging mir ein Licht auf über das Geheimnis seiner Anwesenheit und ich fragte hastig:

»Du kommst also von einem anderen Planeten?«

Aber er antwortete nicht. Er schüttelte nur sanft den Kopf, indem er mein Flugzeug musterte:

»Freilich, auf dem Ding da kannst nicht allzu weit herkommen…«

Und er versank in eine Träumerei, die lange dauerte. Dann nahm er mein Schaf aus der Tasche und vertiefte sich in den Anblick seines Schatzes.

Ihr könnt euch vorstellen, wie stark diese Andeutung über die »anderen Planeten« mich beunruhigen mußte. Ich bemühte mich also, mehr zu erfahren:

»Woher kommst du, mein kleines Kerlchen? Wo bist du denn zu Hause? Wohin willst du mein Schaf mitnehmen?«

Er antwortete nach einem nachdenklichen Schweigen:

»Die Kiste, die du mir da geschenkt hast, hat das Gute, dass sie ihm nachts als Haus dienen kann.«

»Gewiss. Und wenn du brav bist, gebe ich dir auch einen Strick, um es tagsüber anzubinden. Und einen Pflock dazu.«

Dieser Vorschlag schien den kleinen Prinzen zu kränken:

»Anbinden? Was für eine komische Idee!«

»Aber wenn du es nicht anbindest, wird es doch weglaufen…«

Da brach mein Freund in ein neuerliches Gelächter aus:

»Aber wo soll es denn hinlaufen?«

»Irgendwohin. Geradeaus…«

Da versetzte der kleine Prinz ernsthaft:

»Das macht nichts aus, es ist so klein bei mir zu Hause!«

Und, vielleicht ein bisschen schwermütig, fügte er hinzu:

»Geradeaus kann man nicht sehr weit gehen…«

English:
It took me a long time to learn where he came from. The little prince, who asked me so many questions, never seemed to hear the ones I asked him. It was from words dropped by chance that, little by little, everything was revealed to me.
The first time he saw my airplane, for instance (I shall not draw my airplane; that would be much too complicated for me), he asked me: “What is that object?”
“That is not an object. It flies. It is an airplane. It is my airplane.” And I was proud to have him learn that I could fly. He cried out, then: “What! You dropped down from the sky?”
“Yes,” I answered, modestly.
“Oh! That is funny!” And the little prince broke into a lovely peal of laughter, which irritated me very much. I like my misfortunes to be taken seriously.
Then he added: “So you, too, come from the sky! Which is your planet?” At that moment I caught a gleam of light in the impenetrable mystery of his presence; and I demanded, abruptly: “Do you come from another planet?” But he did not reply. He tossed his head gently, without taking his eyes from my plane: “It is true that on that you can’t have come from very far away…” And he sank into a reverie, which lasted a long time. Then, taking my sheep out of his pocket, he buried himself in the contemplation of his treasure.
You can imagine how my curiosity was aroused by this half-confidence about the “other planets.” I made a great effort, therefore, to find out more on this subject.
“My little man, where do you come from? What is this ‘where I live,’ of which you speak? Where do you want to take your sheep?”
After a reflective silence he answered: “The thing that is so good about the box you have given me is that at night he can use it as his house.”
“That is so. And if you are good I will give you a string, too, so that you can tie him during the day, and a post to tie him to.”
But the little prince seemed shocked by this offer: “Tie him! What a queer idea!”
“But if you don’t tie him,” I said, “he will wander off somewhere, and get lost.”
My friend broke into another peal of laughter: “But where do you think he would go?” “Anywhere. Straight ahead of him.”
Then the little prince said, earnestly: “That doesn’t matter. Where I live, everything is so small!” And, with perhaps a hint of sadness, he added: “Straight ahead of him, nobody can go very far…”